Natur & Umwelt

Länderübergreifender Naturpark

(Bildquelle: Christel Pickl / Blaichach im Allgäu)    Seit Mittwoch, dem 21. Mai 2008, bildet das südwestliche Oberallgäu mit dem österreichischen Vorarlberg den ersten länderübergreifenden Naturpark Bayerns. Auf einer Gesamtfläche von 410 Quadratkilometern, in denen 15 Gemeinden angesiedelt sind, dominiert in erster Linie die Gesteinsart Nagelfluh – eine verfestigte Mischung aus Schlamm, Schutt und Geröll -, die dem Naturpark jetzt seinen Namen gibt. Die „Allgäuer Nagelfluhkette“ zählt zu den wichtigsten Rückzugsräumen etwa für Schmetterlinge. Das Gebiet wird geprägt von Bergweiden, Bachläufen und auch Mooren und liefert so die Grundlage für Artenreichtum.

Der Naturpark – mittlerweile der achzehnte in Bayern – wurde vier Jahre lang von Politikern und Naturschützern aus der Region vorbereitet und erarbeitet. Ziel des Naturparks soll nach dem Willen österreichischer und bayerischer Politiker der Schutz der Landschaft und die Förderung eines naturverträglichen Tourismus sein.

Mehr Infos zum neuen Naturpark gibt es auch unter www.dein-allgaeu.de